Umbau Leslie 760

Rund um die "Clonewheels" HX3.1 bis HX3.4 (mk4) und HOAX 2

Moderator: happyfreddy

Martin
Beiträge: 2
Registriert: 3. Jan 2021, 21:12
Kontaktdaten:

Umbau Leslie 760

Beitrag von Martin » 13. Apr 2021, 05:59

Ich hatte die Gelegenheit ein Leslie 760N für wenig Geld zu erwerben. Ich konnte das Leslie vor dem Kauf leider nicht Probehören. Bei dem Preis von 250€ habe ich kleinere Reparaturen eingeplant, was dann auch erforderlich war.
- die Endstufe des Hochtöners war defekt
- Motor des Bassrotors quitschte beim Abbremsen
- Basstrommel musste ausgewuchtet werden
- Schimmel unter der Stoffbespannung der Basstrommel
- Brummen der Bassendstufe
Nach kurzem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen eine komplette Herz-, Leber- und Nierentransplantation vorzunehmen, also Alles bis auf Lautsprecher und Mechanik rausschmeissen.
Man sollte die Arbeitszeit für so einen Komplettumbau nicht unterschätzen, für die Zeit hätte ich mir auch ein vergoldetes 147 kaufen können.
Mit dem Ergebnis bin ich voll zufrieden.
Eine Kleinigkeit verwundert mich jedoch: Trotz original 15" und riesigem Volumen ist die Tiefbasswiedergabe mäßig, da sollte eigentlich noch mehr kommen. Die Frequenzweiche und die Endstufe bilden sauber den gesamten Frequenzbereich ab.
Interessant wäre natürlich ein 1:1 Vergleich mit einem original 760er.
Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?
Der nächste Schritt wäre noch ein Röhrenpreamp.
Die interne Lesliesimulation der HX3 ist wirklich sehr gut, dennoch ist ein echter rotierenden Hochtöner noch authentischer, das hat aber auch sein Gewicht.
Dateianhänge
photo_2021-04-13_06-47-16.jpg
Netzteile und BLDC Motor
(96.15 KiB) 654-mal heruntergeladen
photo_2021-04-13_06-47-00.jpg
Endstufen und aktive Frequenzweiche
(103.86 KiB) 650-mal heruntergeladen
photo_2021-04-13_06-46-48.jpg
Innenansicht
(77.52 KiB) 653-mal heruntergeladen

george_m
Beiträge: 36
Registriert: 16. Dez 2012, 01:08
Kontaktdaten:

Re: Umbau Leslie 760

Beitrag von george_m » 13. Apr 2021, 08:49

Das nenne ich mal ein upgrade!
Ein Arduino betriebenes Leslie - spiffy!

Ich habe hier ein original 770 (mit original MIG-Board und separater Verstärkerplatine - unverbaut), auf Rollen mit Kabel und Preamp zu stehen.

Für eine umfangreichere Vergleichsmessung:
Es ist auch noch ein 925 er da und auch noch ein Paar PR-40. Ich habe mal gelesen, dass diese Speaker besonders "tief" gehen sollen… ob das stimmt? dabei gleich mal die 770/925 Horntreiber vergleichen?

happyfreddy
Beiträge: 1941
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Umbau Leslie 760

Beitrag von happyfreddy » 13. Apr 2021, 12:02

Also Glückwunscht zur gelungenen Opration !!!

Nur eines im Auge behalten :

Der Hochtontreiber von JENSEN der noch verbaut ist.
Die Dinger sind einmal mehr als selten und zum zweiten überaus
empfindlich was deren Ansteuerung betrifft.

Original des 760ers läuft Nf mäßig über den Crossover der bei 800 Hz den Frequenzbereich
auftrennt.
Die Endstufen sind eigentlich robust und haben selten einen Defekt
Diese Endstufen finden sich auch im 770er sowie der 900er Serie.

Umrüstung auf kpl Röhre stellt kein Problem dar zumal passende Ausgangstrafos
und dazugehörige Netztrafos bei TAD ( Tube Amp Doctor ) erhältlich sind.
Empfehlenswert sind hier die Trafos aus Fender Endstufen, deren Ausgangstrafo
sowohl 4 , 8 als auch 16 Ohm Wicklung bereitstellt, womit man Lautsprechermäßig
unabhängig ist.

Gast
Site Admin

Re: Umbau Leslie 760

Beitrag von Gast » 14. Sep 2021, 18:37

Umbau Teil 2:

Nach dem Umbau tut das 760 genau das , was man auch erwarten kann. Klarer Ton und ordentlich Volumen.
Was er nicht kann: röhren wie ein 122er.

Also Transe raus und Röhren rein. Um möglichst nah am Original zu bleiben kommt eine original 122 Endstufe rein.
Ein 16 Ohm Tieftöner und eine Frequenzweiche waren auch noch fällig. Der Spass ist aber nicht billig!
Gebrauchte Komponenten sind derzeit schlecht zu bekommen, aber Brayn Davenport hatte die richtigen Teile auf Lager.
Jetzt klingt es amtlich, da kommt kein Transistor oder eine Simulation auch nur ansatzweise ran.
Einen zweistufigen Power Soak zur Reduzierung der Lautstärke haben ich auch noch eingebaut. So werden bis maximal
90% der Leistung in Wärme verbraten. Und es ist immer noch sehr laut. Ob die Lastwiderstände einen klanglichen
Einfluss haben, kann ich nicht genau sagen, da ich das Leslie noch nicht voll, also ohne Leistungsreduzierung, aufgedreht habe.
Dann hätte ich Ärger auch mit den entferntesten Nachbarn.

Da die Motoren nicht mehr über eine Gleichspannungsüberlagerung auf dem Eingangssignal angesteuert werden,
konnten die Abblockkondensatoren aus der Endstufe entfernt werden. Das gibt unter herum noch mehr Dampf.
Die Motoren können auch durch den Fussschalter ausgestellt werden, das geht im Original nicht, ist manchmal sehr effektvoll.

Der große Audioübertrager wandelt jedes Eingangssignal in ein symmetrisches um. Der Eingangspegel sollte
mindestens 6V RMS reichen, um die Endstufe bis in den Anschlag zu fahren.

Zwischen Hammond Clone und Leslie muss aber noch eine Leistungstreiber um den richtigen Pegel zu Erreichen.

Also habe ich mir noch einen kleinen Röhrenpreamp gebaut.
Und jetzt scheiden sich die Geister und alles was jetzt kommt entspringt meiner persönlichen Erfahrung:

Der eigentliche Sound entsteht überwiegend durch das Überfahren der Endstufe.
Übersteuern von Vorstufenröhren ist und bleibt immer ein Kratzen, das sogenannte „Brett“ finde ich absolut furchtbar.
Solange aber Trioden bis in den Sättigungsbereich, nicht darüber, betrieben werden, geben sie dem Klang noch das gewisse Etwas.
Und das tut genau meiner kleiner Röhrenamp, bestückt mit drei leckeren ECC82/83 von Tungsram und Telefunken.
Die Apparate aus Hessen und Berlin konnten mich nicht überzeugen. Der Berliner kommt der Sache schon näher,
aber das ganze Drive und Gain und Crunch brauche ich nicht, geht dann immer in die gleiche Richtung Übersteuerung.

Ich habe genug Geld und Aufwand in mein Setup gesteckt, jetzt reicht´s. Mal schaun´ wie es sich zusammen mit Band bewährt.

happyfreddy
Beiträge: 1941
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Umbau Leslie 760

Beitrag von happyfreddy » 14. Sep 2021, 20:15

Also genügend Dampf müßte eigentlich über den Preamp der Extension Platine rauskommen.
ALternativ dazu evtl auch mal bei der Schaltung des ersten Leslie Interfaces Ideen abschauen.
Wenn es um reine Röhre geht so hatten wir in der Anfangszeit 2010/2011 des HX3 einen Röhrenpreamp
womit der HX 3 richtig schön " röhrenwarm" klang.
Diesen Preamp habe ich noch auf meinem damaligen ersten Aufbau des HX 3 mk 1.
Schaltung fliegt auch noch iorghendwo rum.
Bezgl Röhren habe ich persönlich die besten Erfahrungen mit TAD ( Tube Amp Doctor , Darmstadt )
gemacht

Martin
Beiträge: 2
Registriert: 3. Jan 2021, 21:12
Kontaktdaten:

Re: Umbau Leslie 760

Beitrag von Martin » 17. Sep 2021, 06:59

Noch ein paar Bilder vom Umbau.
Dateianhänge
signal-2021-08-31-120225_003.jpeg
(287.33 KiB) 97-mal heruntergeladen
signal-2021-08-31-120225_002.jpeg
(267.48 KiB) 93-mal heruntergeladen
signal-2021-08-31-120225_001.jpeg
(345.88 KiB) 94-mal heruntergeladen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste