Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Erfahrungen und allgemeine Fragen zum HX3.5-Board und zum HX3.5 Editor

Moderator: happyfreddy

FrankHal
Beiträge: 77
Registriert: 5. Mai 2015, 21:00
Kontaktdaten:

Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon FrankHal » 16. Sep 2018, 11:29

Hallo,

ein sinnvoller Vergleich beim Kennenlernen der neuen Möglichkeiten bei HX3.5
ist natürlich anzustellen zwischen Menü-Panel am Gerät und dem Tab-Drawbar-Fenster im HX3.5 Editor.

Da bin ich jetzt auf Unterschiede gestoßen, die ich nicht verstehe. Damit meine ich nicht
Parameter, von denen ich ausgehen muss, dass die so wenig genutzt werden, dass es Unsinn
wäre, diese ins Menü am Gerät zu packen. Es sind Parameter im Editor, wo ich mich frage,
wieso diese überhaupt existieren. Es also für mich erst einmal keine zwingende logische Erklärung gibt.

Daher meine Nachfrage:

1.
Ich kann doch am Gerät und im Editor das Orgel-Modell auswählen (#1266).
Wieso gibt es dann eine Zeile tiefer im Editor noch den Tab H100 (#1104) ?
Im Menü am Gerät gibt es den nicht. Wird er dort automatisch gesetzt?

2.
Ich kann doch am Gerät und im Editor das Electronic Gating aktivieren (#1107).
Wieso gibt es in der gleichen Zeile im Editor noch die Tabs Combo (#1110) und SNG (#1111)?
Im Menü am Gerät gibt es diese nicht. Werden die in Abhängigkeit vom Orgel-Modell
automatisch gesetzt?

3.
Beim Electronic Gating to Percussions gibt es für das Upper Manual im Editor noch
Percussion Drawbars, die ich am Gerät im Menü nicht finde. Was bewirken die im
Editor im Unterschied zum Menü am Gerät?

4.
Die H-100 im Original hatte doch meines Wissens 4 Pedal Drawbars. Mein Drawbar-Expander
hat natürlich nur 2. Ich ging davon aus, dass die anderen beiden damit mit angesteuert
werden. Wieso hat aber dann der Editor für die Pedals zusätzlich noch einen ganzen Satz
von 12 Drawbars?

5.
Wieso gibt es im Editor in der Zeile Effects Routings/inserts den Tab Add Pedal (#1094),
den ich im Menü des Geräts nicht finde?

Ich glaube, dass diese Fragen für alle wichtig sind, die sich die neuen Funktionen bei HX3.5
erarbeiten. Sicher sinnvoll, wenn man die mir beantworten könnte.

Viele Grüße

Frank
viele Grüße
Frank
____________________________________________________________________________

happyfreddy
Beiträge: 1272
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon happyfreddy » 16. Sep 2018, 12:28

Die Möglichkeiten des neuen HX 3.5 sind umfangreicher als man annimmt.
Man arbeitet fieberhaft auch ständig an der Bedienungsanleitung, sodaß man nur empfehlen
kann sich täglich das neueste Github herunterzuladen und dies jeweils in separatem Ordner
MIT DATUM abzuspeichern.


http://wiki.keyboardpartner.de/index.ph ... sanleitung

Dies aus folgendem Grund :
Neuere Versionen werden einfach überschrieben damit jeweils das aktuelle dort zu finden ist.
Welche Änderungen gegenüber der Vorgängerversion stattgefunden haben, somit nicht auf ersten Blick
zu bemerken.
Somit kann es durchaus passieren, daß man hier im Forum über Unklarheiten schreibt, die mitlerweile
längst korrigiert bzw ergänzt im aktuellen Github stehen.
Trotzdem danke für die Hinweise bzgl der Unklarheiten
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3.5

FrankHal
Beiträge: 77
Registriert: 5. Mai 2015, 21:00
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon FrankHal » 16. Sep 2018, 13:58

happyfreddy hat geschrieben:...Trotzdem danke für die Hinweise bzgl der Unklarheiten...


ich bin sicher einer, der die neuesten Änderungen recht schnell registriert.
Unklar bedeutet auch nur, dass ich die nicht verstanden habe, ich kann da
natürlich auch auf der Leitung stehen.
Und ich fing da bei H-100, Böhm, Wersi ja bei Null an und versuche mich
einzuarbeiten.

Du, Happyfreddy, bist ja glaube ich derjenige bei Euch, der diese alten
Orgeln auch wirklich häufig gespielt hat.

Die Werkspresets sind bisher noch nicht wirklich bearbeitet. Alles steht auf
ein paar Grundeinstellungen und auf B3 default. Es wäre vielleicht gut, wenn
Du Dir bekannte Presets abspeicherst und dann hörst, ob bestimmte Parameter
im Klang schon richtig durchkommen oder verstärkt werden müssen über
Parameter, die über das Menü am Gerät vielleicht gar nicht zugänglich sind,
nur über den Editor und diese Parameter kennt der Laie natürlich nicht.
Das wäre mal ein Vorschlag.

Ich selbst habe auch schon nach Einstellungen von Wersi / Böhm Orgeln gesucht,
die frei zu finden sind. Ich glaube das Beste war da bisher noch die
Bedienungsanleitung Wersi OX7. Sonst habe ich noch nichts nennenswertes
gefunden.

Viele Grüße

Frank
viele Grüße
Frank
____________________________________________________________________________

happyfreddy
Beiträge: 1272
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon happyfreddy » 16. Sep 2018, 15:35

Ich glaube Du machst da einen riesen Fehler ..........
Wenn man Zugriegeleinstellungen 1:1 vom Originalinstrument kopiert heißt das
noch lange nicht, daß es auch genauso klingt, wenn man damit spielt.
Ein Feingefühl mittels " Dosierung " passiert mit dem Fußschweller nicht mit irgendwelchen
Zugriegeleinstellungen. Ferner kommt es auch auf das Spiel an angefangen mit der Tonart
und dem Lagenspiel.

Ich hatte lange DIskussionen mit dem jetzigen Besitzer der ersten Helios von Klaus Wunderlich
bezüglich des Klanges dieser Helios im Vergleich zu den Schallplattenaufnahmen, die mit dieser
Orgel gemacht wurden. Der Fehler war schlicht, daß er immer nur von C Dur ausging, eine
Tonart, die Klaus fast nie gespielt hat. Selbst wenn er den Transposer auf diese Tonart eingestellt
hatte klang es anders, als wenn man echt in dieser Tonart spielt. Genau das ist jedoch ein Problem des
Generators der Helios, speziell hier der Teilfaktoren für die oberste Oktave des TOS ICs.

Somit sind Vorschläge für irgendwelche Zugriegeleinstellungen auch nur als solche zu betrachten.
Wer da meint, nur weil er sich eine B 3 gekauft hat und die Zugriegel auf 888000000 einstellt, klingt alles
was er spielt wie Jimmy Smith, ist voll auf dem Holzweg.
Selbst wenn man an zwei gleichen Hammondmodellen die Zugriegel exakt genauso einstellt wird jede
irgendwie anders klingen. Somit können hier durchaus die reinen Zahlenwerte der Zugriegelpositionen
für einen identischen Klang beider Instrumente voneinander abweichen.
Der Fußschweller ist jedoch eine Art "Ausdrucksmittel" seine Vorstellung von "Sound" zu präsentieren.
Mit ihm setzt man Akzente und kann sogar einer Percussion damit mehr an Drive geben wenn richtig dosiert.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3.5

Balou
Beiträge: 56
Registriert: 26. Okt 2014, 15:49
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon Balou » 16. Sep 2018, 16:39

Hallo zusammen,

ich könnte mir zukünftig einen Editor auf dem iPad gut vorstellen! Da das neue Board auch für einen Bluetooth-Anschluß vorbereitet ist, wäre das eine perfekte Lösung. Mich würde interessieren wie viele ebenfalls eine solche Lösung nutzen würden. Bei meinem Kronos gibt es eine solche Remote-Software und auch hier werden alle Parameter über MIDI-Sysex gesteuert, das ist beim HX3 genau so möglich. Um eine Entwicklung anzustossen muss natürlich zunächst genügend Interesse vorhanden sein, deshalb bitte ich um rege Rückmeldungen!

Gleichermassen wäre das Doepfer d3c sehr gut für die Bedienung geeignet, leider ist es nicht mehr im Programm. Ich habe ein d3m auf FatarScan 2 umgebaut und bin damit auf der Bühne sehr zufrieden. Insofern kann ich mir eine Kleinserie spezieller HX3-Hardware sehr gut vorstellen und würde hier auch gerne Eure Meinung wissen.

VG

Balou

FrankHal
Beiträge: 77
Registriert: 5. Mai 2015, 21:00
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon FrankHal » 16. Sep 2018, 18:51

happyfreddy hat geschrieben:Ich glaube Du machst da einen riesen Fehler ..........


da ich die Helios und andere ja eigentlich gar nicht richtig kenne, hätte ich selbst
so hohe Anforderungen schon nicht gestellt. Und dass Hammonds immer etwas
anders klingen und das von sehr vielen Faktoren abhängen kann, habe ich auch schon
gehört und ist bekannt.
Ich meinte ja auch "nur" im Rahmen der möglicherweise zu erwartenden Unterschiede
ähnlich klingend nicht völlig identisch. Aber das ist doch klar. Es geht da mehr um eine
erwartungsgemäße Reaktion der Orgel bei Auswahl bestimmter Parameter.
Du wärst halt prädestiniert für einen solchen Vergleich. Für mich ist das alles Neuland
und daher fast unmöglich.

Ich will Dir ein Beispiel geben:

Mir ist z.B. im Moment die Bedienung der Percussions bei Wersi/Böhm noch etwas nebulös.
Ich wähle also z.B. das Orgelmodell Wersi/Böhm, aktiviere das EG und EG Mask to Perc, und fülle
die Perc/EG Mask. So dachte ich, aktiviere ich diese Percussions.
So richtige Percussions höre ich aber nur, wenn die die B3-üblichen Percussions am Drawbar-Expander
anwähle.

Ist das vielleicht so, dass ich die in meiner Frage 3. angesprochenen im Editor vorkommenden
Percussion Drawbars auf Werte > 0 setzen muss, damit ich die Wersi/Böhm Percussions überhaupt höre?
Wenn das so ist, dann müsste man diese Percussion-Drawbars natürlich noch in das Menü am Gerät
aufnehmen oder von vorneherein auf ca. mittlere Werte setzen.

Solche Fragen müsstest Du doch ganz einfach beantworten können und sofort merken bei der
Bedienung einer HX3.5 Orgel. So etwas meinte ich damit, nicht geringfügige Soundunterschiede
zwischen Orgeln durch vielfältige Einflussgrößen trotz identischer Einstellungen.

Viele Grüße

Frank
Zuletzt geändert von FrankHal am 17. Sep 2018, 13:07, insgesamt 2-mal geändert.
viele Grüße
Frank
____________________________________________________________________________

Smuggler
Beiträge: 39
Registriert: 14. Nov 2016, 08:32
Wohnort: Göppingen
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon Smuggler » 17. Sep 2018, 11:23

Hallo zusammen,
man ist in diesem Thread stark vom Weg abgekommen.

Aber ich möchte mich kurz zu Balous Frage mitteilen:

Ich bin sehr interessiert den neuen HX3.5 Plexi Expander ( den ich diese Tage nach Upgrade zugesendet bekomme ) weiter mit einem iPad oder IPhone bedienen zu können. Bin mal gespannt ob das noch so tut wie beim HX3.

Weil ich diese Variante auch Live benutze bin ich sehr an einer per Bluetooth steuerbaren Möglichkeit interessiert.
Das spart mir dann ein Audio Interface das ich derzeit dazwischen habe.

( Von dem Controller Programm auf dem iPad / iPhone habe ich zwei Versionen, eines für CCset NI B4 und eins für CCSet Hammond SK. )

Gruß, Markus
Gruß, Markus

Jemand der weiß das er nichts weiß, weiß mehr als jemand der nicht weiß das er nichts weiß.

Hardware:
HX3.5 USB Expander ( v 5.300 )
Hammond SK1
Yamaha Motif ES 6
Reußenzehn Organ & Groove Reverb in Stereo

FrankHal
Beiträge: 77
Registriert: 5. Mai 2015, 21:00
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon FrankHal » 17. Sep 2018, 12:34

Ich bin da immer noch auf dem richtigen Weg 8-)

Ich habe jetzt mal das Notebook an den Drawbar-Expander gehängt und über
den Editor die Parameter in Echtzeit verändert.

Also ich bin da nun ganz sicher, dass die Percussion Drawbars am Gerät
benötigt werden, um die speziellen Percussions von Wersi/Böhm überhaupt
zu hören. Gell?

Das war jetzt bei Firmware #5.103
#5.104 installiere ich erst, wenn das keine Beta-Version mehr ist.
Vielleicht wurde dieser Umstand ja schon behoben.

Viele Grüße

Frank
viele Grüße
Frank
____________________________________________________________________________

JoeyK
Beiträge: 80
Registriert: 4. Sep 2016, 16:15
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon JoeyK » 17. Sep 2018, 17:28

...macnhmal wundere ich mich tatsächlich noch...

Es gibt Leute, die haben ein Gerät, dass es eigentlich so garnicht gibt. Drawbar Expander mit Hx3.5. Platine und altem Extension Board mk4. Ich habe auch keine Ambitionen, minutiös eine Diskussion zu starten, die zu einem infiniten Regress wird.

Aber ich meine mich erinnern zu können, dass Carsten erwähnte

soviel wie möglich beizubehalten, damit nicht schon wieder neue Investitionen getätigt werden müssen (beim MiDI Expander mag das noch überschaubar sein, beim Drawbar Expander geht das ins Geld. Das hat zumindest für mich die nachvollziehbare Konsequenz, dass ich bis auf die "Steuerplatinen" alles andere beibehalte (Gehäuse, Eingabegeräte etc.).

die HX3.5 Platine kompatibel mit den vorhandenen Komponenten ist (inkl. Maße)

dass es eigentlich erst einmal einen MIDI Expander gibt und noch gar keinen Drawbar Expander (inzwischen schon, aber sicherlich noch nicht den, den Carsten final im Kopf hat. Der hätte sicherlich auch Eingabegeräte, die den Möglichkeiten des HX3.5 Board Rechnung tragen).

dass das Gerät eigentlich ziemlich viel kann, nämlich zusätzlich ein H-100, Böhm, Wersi u.a. sowie auch GM MIDI Sounds

dass der Umgang mit den Komponenten eigentlich versierten Technikern vorbehalten ist

dass vieles Anleitungen noch Beta Status haben (inkl. Firmware) etc.

Jetzt kommt manch einer auf die Idee und findet das alles noch nicht "perfekt". Okay, jeder darf seine Meinung äußern und seine Wünsche haben.

Ab jetzt spreche ich nur für mich. Ich konnte nicht bemerken, dass Carsten mich mit einer geladenen Waffe gezwungen hat, sein Produkt zu erwerben. Das Gegenteil ist der Fall. Ich habe gehofft, dass ich so schnell wie möglich die Platine bekomme, wohlwissend, dass zu diesem Zeitpunkt ein Drawbar Expander in dieser Konfiguration noch gar nicht existent ist, somit quasi Prototyp. Als ich das Teil erstmalig ein bisschen konfiguriert hatte, war ich vom Klang abermals (nach B3) total begeistert. Dass es viele Updates gab und noch geben wird ist nicht ideal. Aber am Ende werden wir ein einmaliges Produkt in Händen halten. Davon bin ich überzeugt. Um die Convinience in der Bedienung zu haben, wie mach einer fordert, sind bei Böhm 5-stellige Beträge erforderlich. Dafür bekomme ich dann auch ein schönes Software Menü. Ich bin davon überzeugt, dass Carsten das auch hinkriegt, ich glaube aber nicht, dass er genügend Abnehmer findet, die das bezahlen würden. Kommen wir zurück zum Ausgangspunkt. Dem Motto "Wasch mich, aber mach mich nicht nass". Zuerst für kleines Geld ein Schnäppchen machen, dann aber Anprüche stellen es wäre es ein "deutsches Premium KFZ". Jetzt kommt bestimmt das Argument: nein, nein, ich möchte ja nur dass x oder y so funktioniert, wie ich mir das vorstelle (ja Mann, dann bau Dir das Ding halt selbst. Viel Spass dabei). Die Profis haben selbstverständlich nach einer nachvollziehbaren Löäsung gerufen, iPad via Bluetooth. Ja, macht Sinn, kommt vielleicht noch. Bis dahin nutze ich das Musikintrument im Rahmen seiner Möglichkeiten. Ich stelle mir die Sounds, die ich benötige in Ruhe zusammen und speichere sie ab. Dazu benötige ich keine zusätzlichen Zugriegel, Schalter und Hebelchen. Wenn dann Carsten in Ruhe weiterentwickelt hat, kommt dann vielleicht auch ein Expander, der alle Eingabegeräte beinhaltet, also 13 Zugriegel x 3, Schalter für die Tabs, Speichertasten etc.. Dann haben wir abre bis auf die fehlenden Tastaturen, den Bass und das Gehäuse eine komplette Orgel, die nicht mehr nur ein B3 Clone ist. Das Ding könnte dann langsam auch an den 5-stelligen Preisbereich heranreichen. Ich schaue mir nur einen namhaften Orgelhersteller an, der die Nachfolge einer legendären Orgelfirma angetreten hat. Die bauem Keyboards, die können gerade mal 10% von dem, was der Expander kann, kosten aber das dreifache. Hmm. Nein, dann ist es mir so schon lieber.

Ein Beispiel. Ich oute mich als Kathrein Fan. Die Receiver waren immer etwas teurer, dafür war die Software gut der Support hat gestimmt und die Haltbarkeit war auch in Ordnung. Ich habe mich gewundert warum von denen nicht mehr viel kommt. Dann habe ich erfahren, dass das Stammwerk in Rosenheim geschlossen wurde, das Werk in Nödrlingen (700 Mitarbeiter), somit die ganze Receiver Produktion. Und warum, nur weil es Leute gab, die zwar Premium wollten, dafür aber nicht bezahlen wollten. Es gibt Unternehmer, die wollen lieber von Ihrem Produkt nachhaltig leben und damit auch dem Kunden indirekt zukunftssicherheit bieten. Das das nicht für ein paar hundert Euro machbar ist, müßte eigentlich jedem klar sein. Wem das nicht klar ist, der sollte sich mal die leider traurige Geschichte von Wersi anschauen. Nein, da lebe ich lieber mit ein paar Schönheitsfehlern. Solange das wesentliche für mich als Musiker stimmt, der Klang und das was man damit an Emotionen freisetzen kann. Wie gesgt meine persönliche Meinung und meine persönlichen Gedanken.

Ich wünsche euch weiterhin viel Spass mit einem der geilsten Produkte Made in Germany

Juergen
Wersi OX7 - Danke Freddy ;-)
HX3.5 Drawbar Expander
Ketron SD40
GSI DMC 122
Wersi Saturn
Wersi Galaxis
Wersi Abacus Duo

happyfreddy
Beiträge: 1272
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Vergleich Editor 5.100 mit Menü-Panel #5.103

Beitragvon happyfreddy » 17. Sep 2018, 18:01

@ Jürgen
BESTEN DANK FÜR DEIN POSTING !!
Du sprichst mir aus der Seele und dem ist absolut nichts hinzuzufügen.

Das neue Board wurde ja zwangsläufig aus der Situation den alten FPGA nicht mehr zu bekommen
heraus geboren. Der Übergang ging relativ nahtlos und ohne große Nebengeräusche.
Erstes Ziel kompatibel zum alten Bord ( mit B 3 Sound ) zu sein war von Anfang an gegeben
Zweites Ziel (aufgrund eines nun verfügbaren "mehr" an Platz) die Umsetzung von H 100 Sounds und diversen
anderen antiken Orgelmodellen namhafter Hersteller.
Drittes Ziel soviel wie möglich an alter Peripherie beibehalten zu können wurde auch umgesetzt
Um nun endgltig die Möglichkeiten die das neue Board haptisch bietet ausnutzen zu können wird mit
Sicherheit an der bisherigen Peripherie gefeilt werden müssen und sei es nur die zusätzlichen Zugriegel
einer H 100. Ziel dabei dürfte sicherlich sein beides ( alt und neu ) optional anschließen zu können.
Das größte Unterfangen eines neuen Boards ist es jedoch die Möglichkeiten alle nachvollziehbar in eine
Bedienzungsanleitung einfließen zu lassen.
Daran arbeitet man immer noch und wann sie nun final fertig ist wage ich auch nicht zu sagen.
Natürlich ist es schön wenn hier ein Feedback des bisherigen kommt nur es ist ein Unding dies irgendwie
" einzufordern" nach dem Motto das Board ist da wo bleibt die Bedienungsanleitung so daß man alles aber
auch alles nachlesen und auch nachvollziehen kann.
Wer noch nie eine Bedienungsanleitung geschrieben hat weiß garnicht an was man da alles denken muß wenn es
verständlich und nachvollziehbar sein soll.

Um jetzt alles mehr " griffbereit " zu haben richte ich eine neue Rubrik ein, wo man Unklarheiten bzw Vorschäge
bezgl der Bedienungsanleitung posten kann.
Hier bitte keine Romane schreiben, sondern in kurzer knapper Form es auf den Punkt bringen.
Damit hat man ( Carsten) dann als Schreiberling einer Bedienungsanleitung es einfacher die Punkte abzuarbeiten.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3.5


Zurück zu „HX3.5 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron