Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Rund um den Hammond-Clone HOAX3

Moderator: happyfreddy

JoeyK
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2016, 16:15
Kontaktdaten:

Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon JoeyK » 23. Mai 2018, 22:01

Hallo zusammen,

ich habe keine Ahnung, wie Freddy in die Entwicklung von HX3.5 eingebunden ist. Sicher ist, dass Carsten mein german Laurens Hammond ist. Dieser Meinung war ich schon bzgl. HX 3. Dazu stehe ich jederzeit.

Aber jetzt... a dream came true...

Ich habe mir das schon vor zehn Jahren von Ulrich Wildhack gewünscht. Ich bin davon audgegangen, dass ich das nicht mehr erleben werde (kein Witz). Und jetzt hat es Carsten wahr gemacht. Noch habe ich keine Ahnung, was ich erwarten darf. Wenn es aber nur annähernd der Qualität des HX 3 sprich der B3 Emulation entspricht, dann ist mein Traum wahr geworden. Eine H100 auf Basis von Carsten‘s Ansatz. Kein Sample!

Ich bin Klaus Wunderlich Fan, so wie Freddy glaube ich auch. Schade, dass eine H100 nie die Anerkennung einer B3 erfahren hat. Aber das, was Carsten da ankündigt, haut mich aus den Socken. Den H 100 Sound ohne den damit verbundenen Wartungsaufwand und der Komplexität der damaligen Technik. Hammer! Carsten, keine Ahnung was das Ding kostet. Ich muss es haben.

Ja ich bin auch Wersi Fan, Freddy weiss das. Super, dass Du auch den Helios Sound berücksichtigt hast. Für mich ist aber die Kombination von HX 3.5 und Ketron die beste Kombi seit dem legänderen New Pop Organ Sound. Danke dafür und Chapeau. Du hast zumindest mich glücklich gemacht. Meine Verneigung vor dem besten Orgelsound Entwickler meiner Zeit!!!

Juergen
Wersi OX7 - Danke Freddy ;-)
HX3.5 Drawbar Expander
Ketron SD40
GSI DMC 122
Wersi Saturn
Wersi Galaxis
Wersi Abacus Duo

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon happyfreddy » 23. Mai 2018, 22:45

Besten Dank im voraus ...
Ich gehe jedoch den umgekehrten Weg . Ein ausführlicher Bericht folgt dann noch

Ausgangsbasis :
eine halb aufgebaute desolate Helios W 2 TV in Palisander

Helios_W2TV_1_anlieferung 2005.JPG


daraus wurde dann das folgende Modell
kleiner Vorgeschmack ...............


AUFBAU_2827.JPG


AUFBAU_2828.JPG


AUFBAU_3088.JPG


AUFBAU_3065.JPG


Eine Spezial Helios mit 2 x 5 Oktaven Manualen und DREI Generatoren um den Galaxis Sound
zu haben sowie einem eingebauten HX 3 der über die orgeleigenen Helios Zugriegelsätze
gleichzeitig und parallel bedient wird , dh Helios Sinus plus HX 3 somit möglich .

Befinde mich derzeit auf der Zielgeraden , dh die normale Helios spielt schon ........
Was nun noch ansteht ist MIDI und HX 3 Einbau

Wenn die Helios dann fertig ist gehts an anderer Baustelle H 112 weiter ........

53_PIC_0082kla_1.jpg



Eine B3 war eigentlich nie mein Ding und H 100 ist für mich ein MUSS
wegen der beiden Mixtur Zugriegel I und II mit denen man in Verbindung mit 16 Fuß
Klänge hinzaubern kann von der eine B 3 nur träumen kann
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

JoeyK
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2016, 16:15
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon JoeyK » 24. Mai 2018, 08:33

Hallo Freddy,

super, wer kann, der kann :)

was Du sagst, ist genau der Punkt. Die beiden Mixturen und die leicht veränderte Tonerzeugung der H-100 machen den Unterschied. Leider gibt es von den Leuten, die diesen Sound lieben nicht so viele, wie es B 3 Fans gibt.

Aber aufgrund eurer Initiative ändert sich das gerade. Klasse, weiter so!

Allerdings habe ich das mit den zwölf Zugriegeln/Fusslagen nicht verstanden. Wersi hatte 11. Hammond 11 und 10. Wobei Wersi 11 oder 13 Chöre hatte. Galaxis/Saturn zwei Fusslagen auf einem drawbar...

Stammt das von Böhm?

Egal, meine Saturn werde ich in jedem Fall behalten. Aber auf die H100 freue ich mich echt. Auf youtube gibt es ein Video von Konrad Paulus beim Hammond Club in NL. Da hört man den Sound genial.

Habe bis heute nicht verstanden, weshalb Carsten seine H 100 in Richtung B 3 optimiert hat...

Liebe Grüße

Juergen
Wersi OX7 - Danke Freddy ;-)
HX3.5 Drawbar Expander
Ketron SD40
GSI DMC 122
Wersi Saturn
Wersi Galaxis
Wersi Abacus Duo

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon happyfreddy » 24. Mai 2018, 12:50

Die beiden Mixturfußlagen sind auch in einer normalen Helios vorhanden hier fehlt jedoch die
1 1/7` Fußlage, die ab Saturn aufwärts in die Mixturen mit einbezogen ist.
Folglich klingt eine Saturn da schon eher in Richtung H 100.
In meiner Helios habe ich die V 3 Böcke einer Saturn verbaut was naturgemäß zu erheblichen
Platzproblemen geführt hat

53_PLATZ_1773_1.jpg


Die habe ich gottseidank in den Griff bekommen und ohne das wäre das gesamte
Projekt von vornherein gescheitert.
Ich wollte es einfach wissen ob man sowas umsetzen kann .......

Eine H 100 hat erstens einen größeren Generator mit 96 statt 91 Tonwheels.
Um die Mixturen zu realisieren sind einfach weitere Fußlagen oberhalb des 1´ erforderlich,
die dann nach den Tastenkontakten auf die beiden Zugriegel verknüpft werden.
Dies ist zB auch in einer B 3 im Pedal mit den 8 Fußlagen so gemacht worden.
Im Pedal einer B 3 finden sich auch nur zwei Zugriegel 16´und 8´ wobei in den beiden Zugriegeln
auch ein 5 1/3´mit beteiligt ist. Wenn man den 5 1/3´voll zieht und dazu etwas 16`hinzumischt
entsteht akustisch ein 32` , dh der Lautsprecher strahlt diese tiefe Frequenz noch nicht einmal ab !!!
Der Ton entsteht allein akustisch im Raum, weil das menschliche Ohr aus der Quinte den tiefen Ton ergänzt.
Das hatte zB Böhm in seiner nT Serie für Pedalregister 32` schon in den 60ern praktiziert.

Wenn Du eine Saturn hast so führ Dir mal die BA Elektronische Tastung zu gemüte.
Dort ist einiges zum Thema Fußlagen ausgesagt.
Bei Böhm zur Zeit der nT Serie hat man hier viel mit höheren Fußlagen experimentiert und
11 Fußlagen war da schon Standard.
Aber auch bei Hammond gab es sowas was man unter dem Begriff "Foldback" nachlesen kann wenn die
Orgel in den oberen Oktaven mehr an " Biss " bekommen sollte. Viele mögen es ja wenn dort die Orgel so
richtig " schreit "
Sehr interessant würde ich es jedoch empfinden mal eine 10 2/3 ´Fußlage mit einzubeziehen, also eine
Quinte zwischen 16´und 8´ dazu. Damit könnte man locker eine 64´ Fußlage akustisch "basteln".
Schätze aber die hört man eher mit dem Bauch als mit Ohr ............

Kann sein daß Carsten seine H 100 an den Pickups mehr auf die B 3 Kurve eingestellt hat was die Fußlagen
16´bis 1´angeht. Rein Amp mäßig ist Carstens H 100 jedoch nur auf einen Leslieanschluß ausgelegt.
Eine H 100 ist von Natur aus ja stereophon mit insgesamt 4 Amps.
Meine H 112 wird stereophon bleiben und bekommt nur einen Leslieanschluß für ein 770er dazu.
Wird aber alles noch dauern weil ich unbedingt ein dynamisches MIDI OUT in den Manualen noch haben möchte.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

aweigel
Beiträge: 6
Registriert: 24. Mai 2018, 17:11
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon aweigel » 25. Mai 2018, 08:46

happyfreddy hat geschrieben:Eine Spezial Helios mit 2 x 5 Oktaven Manualen und DREI Generatoren um den Galaxis Sound
zu haben sowie einem eingebauten HX 3 der über die orgeleigenen Helios Zugriegelsätze
gleichzeitig und parallel bedient wird , dh Helios Sinus plus HX 3 somit möglich .

Etwas ab vom Thema, aber das ist ein sehr spannendes Projekt!

JoeyK
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2016, 16:15
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon JoeyK » 25. Mai 2018, 21:45

Hi Freddy,

das Helios Projekt ist schon interessant. Ich habe schon Platzprobleme in der Saturn in normaler Konfiguration.

Was ich eigentlich meinte ist, dass ich mich über den Sound meiner Saturn gewundert hatte. Irgendwie klang sie nicht wie die Galaxis die ich hatte. Hatte dann festestellt, dass nur 4/5 und 2/3 je einem Zugriegel zugeordnet waren. Habe dann die Verkabelung entsprechend geändert. Habe mich nur über die zwölf Zugriegel Aussage gewundert. Mit anderen Worten: kommt dann ein HX 3.5 Expander mit 12 Zugriegeln???

Ok, muss wahrscheinlich bis Juni warten. Weil dann wäre auch die Frage: gibt es eine Sacannervibrato Emulation und wird die Percussion der, der H100 entsprechen? Wenn ja, wie kriegt ihr das alles mit der Helios und Böhm Professional 2000 unter einen Hut? Ich meine „bedientechnisch“?

Ja, ich werde bis Juni auf des Rätsels Lösung warten (müssen)...

VG, Juergen
Wersi OX7 - Danke Freddy ;-)
HX3.5 Drawbar Expander
Ketron SD40
GSI DMC 122
Wersi Saturn
Wersi Galaxis
Wersi Abacus Duo

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Carsten und Friedemann - you are my heroes!

Beitragvon happyfreddy » 25. Mai 2018, 23:14

hi
Für die beiden Mixturen sind jeweils 4 Fußlagen ( nur im Sinusbereich ) bis zur Zugriegelplatine geführt.
Dort werden jeweils 2 Fußlagen über 10K Widerstand auf den eigentlichen Zugriegel gemischt.
Dies ist bei Saturn und Galaxis GLEICH . Die gleiche Widerstandskombination findet sich dann auch auf den
Soundcomputer PZ Karten da dort aus den gleichen Signalen die jeweiligen Sinusprogramme gebildet werden.
Gleicher Aufbau dann auch im Percussionszugriegelsatz.
Wenn hier nur zwei Fußlagen auf die Mixturen laufen liegt ein Aufbaufehler vor.
Dies kann man jedoch leicht beheben weil als Zuleitung ein 16 pol abgeschirmtes Kabel verwendet wird, bei dem
unbenutzte Leitungen auf Masse liegen. Zwei davon von Masse befreien und richtig dann verdrahten mit den Fußlagen.

Sogesehen ist der Sinus Sound einer Galaxis mit dem der Saturn identisch.
Die normale Helios weicht dagegen ab weil andere Fußlagen für die Mixturen verwendet.

Warten wir einfach ab bis zum Sommer ..........
Wenn hier eine H 100 umgesetzt wird und auch noch anderes, müssen auch die entsprechenden Bedienlemenete
vorhanden sein.
Eine H 100 hat auch zwei Vibrato Scanner, somit werden sich auch beide Scanner dort wiederfinden.
Alles andere wäre Mogelpackung.
Genauso die Percussion, die sich gänzlich von der einer B 3 unterscheidet. Für das Triggersignal der Percussion hat eine H 100 eine eigene Tastenkontaktreihe im OM als auch für die wenigen Schlagzeug Instrumente im UM und Pedal.

Ich habe Klaus Wunderlich noch kennengelernt als er noch in Waldbronn wohnte und seine H 100 hatte, auf der ich auch mal spielen durfte. Die Zeit danach hatte ich einige Hammond T 200 und M 100. Nette Örgelchen aber halt keine H 100.

Meine H 112 ist noch die alte Vollröhrenversion so wie Klaus sie auch hatte. Spätere Versionen hatten in den Vorstufen dann schon Transistoren. Somit gibt es auch minimale Unterschiede innerhalb der H 100 Serie.
Carstens Hammond ist eine HX 100 auf den Stummelsäulen.
Optisch finde ich diese Säulen einfach zu dünn und denke mit Saturnsäulen die durch das hohe Unterteil etwas verkürzt
werden gibt das ein ganz anderes Bild später. Als Bank wird mir eine alte Saturnbank ( eben wegen der Säulen ) dann dienen. Nur die wird auch modifiziert weil ja die Lautsprecher auch irgendwo hin müssen..........
Aber wiegesagt ... alles später
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)


Zurück zu „HOAX3 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron