Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Rund um den Hammond-Clone HOAX3

Moderator: happyfreddy

m_g
Beiträge: 229
Registriert: 25. Sep 2013, 16:48

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon m_g » 24. Mai 2018, 06:19

Wotan hat geschrieben:@happyfreddy
Was meinst Du mit umgekehrtem Weg genau konkret?

Ich suche Unterstützung bei den Einstellungen, um eine Verzerrung möglichst ähnlich der von mir geteilten Link von Pink Floyd Echoes Pompeii - Funky Part zu erreichen und fragte, wie und ob das möglich ist. Da sich die Amps sehr stark unterscheiden, hoffte ich auf Tipps.

Ich suche auch keine extreme Verzerrung, sondern Einstellungen, die diesen speziellen Klang für diesen speziellen Song ermöglicht, nämlich ein klarer langaushaltender Overdrive.


Danke für alle Infos.


Stefan


Was meinst Du mit "da sich die Amps sehr stark unterscheiden" ???
Der HX3 gibt entweder das "reine" Orgelsignal raus oder es geht durch die 122amp Simulation und ggfs in das interne Leslie...

Das klingt dann in der Tat ganz unterschiedlich, je nachdem welches Signal am Audio Out anliegt.
Wenn Du sagst, dass das RotL/R "weicher" klingt ist das insofern logisch, da das verzerrte 122amp Signal
durch die ROTary Simulation "Leslie" geführt wird.

Unter "Taperings" verstehe ich die 4 "verschiedenen" Orgeln, die sich im HX3 befinden:
1955, 1961, 1972 und Recapped. Die kann man im Menü jeweils auswählen und die klingen
unterscheidlich. Von weicher nach sehr aggressiv.

Ansonsten hilft nur mit Einstellungen und Zugriegeln experimentieren und sich soweit wie
möglich rantasten. Exakt wie auf dem Video wirds eh nicht klingen, auch mit ner
"echten" Hammond nicht. Man weiss ja nicht was in der Signalkette noch alles drin
hängt.
----------------------------------------------
Live: HX3-19"-Expander+KM Controller, Korg Grandstage 73, MS KP500SN
Studio: Hammond XK5+XLK5, Sequential Prophet 6, Yamaha Montage 7,
Leslie 760mod, Vent1....

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Challenger » 24. Mai 2018, 06:57

Stefan sucht nach einem klarern langaushaltenden Overdrive.
Erstens gibt es keinen klaren Overdrive. Entweder sind die Töne einer Hammond klar, also sinusförmig, oder sie sind limitiert, also die Buckel des Sinus sind abgeflacht oder das Signal ist extrem deformiert.
Im Beispiel von Pink Floyd ist weit mehr Distortion über ein Leslie hörbar als nur ein Limiter oder eine leichte Übersteuerung des Poweramps, da ist vermutlich ein Distortion zwischengeschaltet.
Klar ist es schwierig einen solchen Klang zu beschreiben, aber von langaushaltend zu sprechen ist nicht treffend, denn der Overdrive hält genau so lange an wie der Organist Tasten drückt, und dann noch etwas länger, wenn Hall beigemischt ist.
Also Stefan, besorg dir eine Röhrendistortion wie dieser https://www.shop2rock.de/gitarre-bass/blackstar-ht-dual-roehren-distortion-effektpedal.htmlund hänge einen echten Leslie daran und du kriegst den gewünschten Sound.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

m_g
Beiträge: 229
Registriert: 25. Sep 2013, 16:48

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon m_g » 24. Mai 2018, 09:04

Hast recht, den Passus habe ich überlesen....

"Ein klarer langanhaltender Overdrive" - Das enzieht sich meiner Vorstellung, was das sein soll....

Auf dem Video höre ich eine stärker verzerrte Hammond/Leslie-Kombination, eigentlich
nicht gross was besonderes....
----------------------------------------------
Live: HX3-19"-Expander+KM Controller, Korg Grandstage 73, MS KP500SN
Studio: Hammond XK5+XLK5, Sequential Prophet 6, Yamaha Montage 7,
Leslie 760mod, Vent1....

happyfreddy
Beiträge: 1171
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon happyfreddy » 24. Mai 2018, 12:03

Ein HX 3 geht von einer gut eingestellen Hammond aus, dh die Pickups im Abstand zum Tonewheel so
eingestellt wie es sein soll.
Wenn jetzt jemand an einer echten Hammond die Pickups jedoch dichter an das Tonwheel positioniert
wird auch der Pegel höher was dann in den folgenden Verstärkerstufen Änderungen im Klang hervorruft.
Niemand weiß daher ob hier bei der Pink Floyd Orgel da etwas verändert wurde.
Auch weiß niemand welche Amps mit welchen Einstellungen etc da verwendet wurden.
Einzig bei Jon Lord hat man durch seine eigenen Aussagen hier etwas an Einblick gewonnen was er wie
gemacht hat.
Das Problem wie m_g angemerkt hat ist daß beim HX 3 der Amp122 vor der Lesliesimulation im Routing ist.
Bei Pink Floyd wird das Leslie Signal per Mike abgenommen und dann auf einen " übersteuernd " eingestellten Amp
geschickt. Somit liegt der Anteil der Verzerrung allein im nachfolgenden Amp.
Genau das kann man jedoch beim HX 3 durch einen nachgeschalteten Röhrenpreamp ( Billig Amp von Thomann für 99 Euro ) erreichen was Simon 98 seinerzeit schon praktiziert hat.
In der Anfangszeit des HX 3 ( um 2010 rum ) hatte Carsten auch eine einfache Röhrenvorstufe nachgeschaltet.
Der Klang war merklich wärmer und Röhre ist und bleibt halt Röhre - auch wenn " Verzerrung " gewünscht
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

Benutzeravatar
arnsman
Beiträge: 107
Registriert: 21. Mai 2014, 13:18
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon arnsman » 30. Mai 2018, 06:42

das tal and fat pedal von greg loundsberry hinter die hx3 schalten wäre mein tip
Nordstage HX3 mk2 EX Compact
Yamaha P105
XB-2 HX3-MK3
XB-2 HX3 (Mono Mk2) now in Stereo:-)) thanks Carsten!!!
Korg Triton TR
Roli Seaboard Rise
Spacestation V2

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Challenger » 30. Mai 2018, 08:22

Das Teil ist auch nicht billig, zerrt aber stufenlos von gar nicht bis super extrem. Ob ein Röhrenoverdrive musikalischer zerrt, ist wohl Geschmacksache. Auf jeden Fall ist das tal and fat pedal eine kompakte Lösung für jeden trashy Sound.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

m_g
Beiträge: 229
Registriert: 25. Sep 2013, 16:48

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon m_g » 30. Mai 2018, 08:42

Der Tall and Fat (mir hat er übrigends nicht gefallen) soll lt Aussage des Entwicklers die AO28 Stufe in der
Hammond simulieren und ist eher für cleane, jazzige Anwendungen gedacht, aber er würde natürlich auch
kräftig Zerren wenn es sein muss, was er auch tut.
Für deftigere Zerre ist eigentlich der "Organ Grinder" aus gleichem Hause gedacht...
Bei beiden fand ich Nebengeräusche, Rauschen und Brummen (ob mit Netzteil oder Batterie)
dem Preis alles andere als angemessen.

Ich hatte das letzte halbe Jahr gut und gerne eine halbes Dutzend "Tretminen" mit und ohne Röhre
bei mir zum Testen.... vom teuren Organ Drive bis zum billigen Behringer MIC100 (der eigentlich ein Microphone
Preamp ist).

Die Kombination MIC100 plus Vent (der eine hervorragende Endstufen(!)-Zerre macht) ist nachwievor
im Einsatz..... der Rest ging zurück oder wurde abgegeben (auch die Lounsberryteile).

Der Behringer MIC100 oder ART Tube MP ist für kleines Geld ein "Geheimtipp" für Orgelzerre.
Zumindest ausprobieren lohnt sich..... ein 450 Euro Teil muss nicht immer sein....
----------------------------------------------
Live: HX3-19"-Expander+KM Controller, Korg Grandstage 73, MS KP500SN
Studio: Hammond XK5+XLK5, Sequential Prophet 6, Yamaha Montage 7,
Leslie 760mod, Vent1....


Zurück zu „HOAX3 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron