Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Rund um den Hammond-Clone HOAX3

Moderator: happyfreddy

Wotan
Beiträge: 14
Registriert: 20. Aug 2017, 10:46
Kontaktdaten:

Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Wotan » 22. Mai 2018, 11:05

Ich habe den HX3 und bin sehr zufrieden.

Für Pink Floyd Echoes "Funky Part" Live at pompeii suche ich eine gute Einstellung mit Overdrive. Habe verschiedene Amps Einstellungen ausprobiert und die Unterschiede bezüglich Overdrive sind gross.
Ich kriege einfach keinen sauberen langanhaltenden Overdrive Klang hin. Wenn ich Chorus einschalte, dann erhalte ich einen besseren Overdrive. Blöd ist nur, dass der Ton g# einen sehr hohen zusätzlichen Klang erzeugt, wie ein Oberton, nur wenn ich Chorus eingeschaltet habe.

Kann mir jemand Tipps geben bezüglich den Einstellungen für Overdrive, Amps, Swell Trim usw.? Was sind Eure Erfahrungen, Tipps, Einstellungen?

Besten Dank

Stefan

m_g
Beiträge: 229
Registriert: 25. Sep 2013, 16:48

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon m_g » 22. Mai 2018, 13:06

Ich kenne das Stück nicht, daher nur soviel zur Anregung?

Welche Firmware hast Du denn drauf ?
Bei älteren Firmwaren sind in der oberen Oktave manchmal
"komische" Ausreisser drin gewesen...
Mit der aktuellen 4.25 ist alles ausgewogener was das Tapering angeht.

Welches Tapering hast Du denn eingestellt?
Probier alle 4 mal durch, ob es dann oben mit dem g# besser wird.

Ich geh mit dem Swell Trim auf 80-90, damit ich nen möglichst
starken Overdrive bekomme. Den Tone dann etwas zurück, je nachdem
ob ich am Leslie hänge oder am Stereocombo.

Vielleicht auch mal den C2 statt den C3 nehmen....
----------------------------------------------
Live: HX3-19"-Expander+KM Controller, Korg Grandstage 73, MS KP500SN
Studio: Hammond XK5+XLK5, Sequential Prophet 6, Yamaha Montage 7,
Leslie 760mod, Vent1....

Wotan
Beiträge: 14
Registriert: 20. Aug 2017, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Wotan » 22. Mai 2018, 18:04

Danke für Deine Antwort.

Ich sollte eigentlich das aktuelle Firmware drauf haben.

Was ist Tapering?


Ja mit Swell Trim gibt's eine richtige Verzerrung, aber auch nicht so klar. Deshalb habe ich gefragt, ob man auch was mit den Amps Einstellungen machen kann, z.B. mit RotL/B ist die Verzerrung viel sanfter. Wollte nachfragen wegen Erfahrungen.


Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=rdHoICQiKBU

Ab Minute 6.26 geht's dann los.

Vielleicht kannst Du mir helfen, diese Einstellungen hinzukriegen oder was ich an Equipment brauche. Rick Wright hat ein Echorec, aber ich glaube nicht, dass es das ist, was es aus macht.

Danke und Gruss

Stefan

Nordlicht
Beiträge: 8
Registriert: 27. Feb 2017, 07:21
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Nordlicht » 22. Mai 2018, 18:20

Wotan hat geschrieben:Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=rdHoICQiKBU

Ab Minute 6.26 geht's dann los.

Das ist meines Erachtens genau der Sound, der mit den HX3/X3-Bordmitteln irgendwie nicht richtig geht und wo z.B. der Ventilator das nötige "Holz" und den "Dreck" mitbringt. Ich kann es nicht anders beschreiben.
Ich behelfe mich im Moment mit etwas "Ambience"-Reverb oder etwas Chorus, was ich über die Effektsektion meines Mischers beisteuere. Das geht dann soundmäßig in diese Richtung.
https://www.spektralfarben-music.com
https://soundcloud.com/spektralfarben
Uhl X3-2, Kawai ES7, Minimoog Voyager OS, NordLead, Korg Pa3XLe, ...

Wotan
Beiträge: 14
Registriert: 20. Aug 2017, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Wotan » 22. Mai 2018, 18:46

Ok schade, bin sonst total überzeugt vom Klang des HX3 - gegenüber dem Nord 5d hat der HX3 einfach massiv mehr Power. Welche Amp Einstellungen verwendest Du? Kannst Du mir wegen Echoes ein Tipp geben? Normalerweise verwende ich ROTL/ROTR.
Ich habe mir schon überlegt für den Overdrive ein Effektgerät zu kaufen; den HX3 für den Klang und das Effektgerät für den Overdrive.

Jetzt hab ich mich gerade vorhin noch kurz rangesetzt und wegen dem g# hört man einfach einen hellen Ton gefühlt 3 Oktaven höher als das g#. Wenn ich Trim Pot oder Tone Pot ganz runterfahre verschwindet der Ton. Mit Chorus verstärkt sich das Problem. Was kann ich da machen?

Gruss

Stefan

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Challenger » 23. Mai 2018, 15:19

Hallo Stefan,
Wie schon oft hier im Forum diskutiert, die HX3 alleine kann es nicht. Sie ist auch nicht gedacht für diesen Sound, denn sie simuliert eine Hammond B3 mit einem 122 Leslie. Dieses Paar kann diesen Sound alleine auch nicht, du brauchst Zusatzgeräte.
Hast du dieses Video schon studiert? https://www.youtube.com/watch?v=LIB4JATBoYo
Viel braucht es nicht, bis es richtig kracht oder aber nur schön limitiert ist.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

happyfreddy
Beiträge: 1171
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon happyfreddy » 23. Mai 2018, 16:36

nicht zu vergessen .............
der UMGEKEHRTE WEG wäre sehr viel schwieriger zu realisieren !!!

Ich frage mich andauernd warum alle Welt meint nur mit extremster Zerre ist irgend eine Hammond oder
der HX 3 eine richtige Orgel
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

Wotan
Beiträge: 14
Registriert: 20. Aug 2017, 10:46
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon Wotan » 23. Mai 2018, 20:41

@happyfreddy
Was meinst Du mit umgekehrtem Weg genau konkret?

Ich suche Unterstützung bei den Einstellungen, um eine Verzerrung möglichst ähnlich der von mir geteilten Link von Pink Floyd Echoes Pompeii - Funky Part zu erreichen und fragte, wie und ob das möglich ist. Da sich die Amps sehr stark unterscheiden, hoffte ich auf Tipps.

Ich suche auch keine extreme Verzerrung, sondern Einstellungen, die diesen speziellen Klang für diesen speziellen Song ermöglicht, nämlich ein klarer langaushaltender Overdrive.


Danke für alle Infos.


Stefan

sosho
Beiträge: 18
Registriert: 11. Feb 2017, 23:58
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon sosho » 23. Mai 2018, 21:58

Dafür geht ja demnächst ne perwersi und böhm :D

happyfreddy
Beiträge: 1171
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: Pink Floyd - Overdrive und Amp Einstellungen

Beitragvon happyfreddy » 23. Mai 2018, 22:16

Der umgekehrte Weg wäre aus einem stark verzerrten Signal ein " sauberes " zu machen.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)


Zurück zu „HOAX3 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast