The ultimate warm Hammond Sound

Rund um den Hammond-Clone HOAX3

Moderator: happyfreddy

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon Challenger » 20. Mär 2018, 11:05

Hallo Gemeinde,
Wenn über Verzerrung diskutiert wird läuft es immer gleich auf den extremen Jon Lord Sound hinaus (in allen Foren). Dieser Sound ist sehr einfach zu erreichen, man braucht Zusatzgeräte. Ich möchte hier über meinen Lieblings-Sound philosophieren, der auf vielen Tonträgern zu hören ist, aber weder mit der nackten HX-3 (auch nicht mit Amp122 Einstellung) noch mit einer cleanen Tonweehl Hammond erzeugbar ist.
Auf jedenfall nicht leise, denn ein Röhrenleslie beginnt erst laut so ähnlich zu summen.
https://www.youtube.com/watch?v=DqA25Ug71Mc
Die ersten 17 Sekunden von Nora Johns Carry On ist ein Beispiel, was ich für einen Sound meine. Es handelt sich um eine B3 mit Röhrenleslie, welche schon sehr leise diese ultimativen summenden Obertöne produziert.
Weiss jemand wie man diesen Sound hinkriegt? Ist es der Tontechniker, welcher die richtigen Mikros in die richtige Position zum Leslie aufstellt und noch mit Effekten nachhilft? Ich denke dieser Sound ist auch live so zu höhren, aber auf dem Tonträger kommt er besser zur Geltung.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon happyfreddy » 20. Mär 2018, 12:24

Es nützt wenig wenn man die gleichen Töne spielt und auch egal ob da ein Leslie dranhängt oder keins.
Du mußt die Musik förmlich SPÜREN und die Gefühle dabei auf Deine Spielweise übertragen.
Richtige Zugriegeleinstellung mal vorausgesetzt und auch im richtigen Manual ( hier garantiert das Lower weil
es Accompainment ist ) spielt die Akzentuierung per Fußschweller eine sehr große Rolle dabei.
Daß fängt mit dem Tonansatz an wo per Schweller ein Decay erzeugt wird .
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon Challenger » 20. Mär 2018, 15:49

Das ist alles richtig Happyfreddy was du schreibst, was ich meine ist die Schwingungsform die ich höre und nicht reproduzieren kann.
Dieses zusätzliche Summen, welches clean nicht drin ist und auch mit leichtem overdrive nicht so klingt.
Bis jetzt habe ich nicht versucht einen einzelnen Ton heraus zu kopieren, zu loopen und auf dem KO zu versuchen eine bestimmte Schwingungsform zu erkennen. Das dürfte auch schwierig bis unmöglich sein.
Es gibt doch sicher Organisten, welche diesen Sound selber erzeugen können und mir Typs geben können wie ich da näher heran komme.
Mit 864200880 bin ich dem Klang schon nahe gekommen, aber eben nicht der schönen Unreinheit die mir so gefällt und bei mir noch fehlt.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon happyfreddy » 20. Mär 2018, 16:30

Hi
Vermutlich liegt es am " age " der Orgel.
Der HX 3 hat ja verschiedene Varianten drin ( redcap , wax etc )

Sicherlich spielt auch die MIKE Abnahme am Leslie eine Rolle und es ist auch die
Frage ob da am Mixer am Klang was gedreht wurde.

Simon hatte mal mit einem simplen Röhrenpreamp MC 100 von Thomann ( ca 90 Euro ) experimentiert
und war damit auch was Übersteuerung anging sehr zufrieden
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon Challenger » 20. Mär 2018, 18:12

Alle Einstellmöglichkeiten der HX-3 habe ich natürlich schon vor und zurück ausprobiert. Da gibt es wirklich interessante Möglichkeiten, wie zum Beispiel AO 28 Tubeage, was sehr feine Klangänderungen ermöglicht. Sparsam eingesetzt ergibt sich aber immer eine clean Orgel und starke Einstellungen ergeben meist eine leichte Verzerrung welche nicht in die gesuchte Richtung geht.
Ich habe auch schon mit Röhren-Vorverstärkern als Effektgerät experimentiert. Es kann sein, dass damit so ein Effekt möglich wird. Im Prinzip ist es aber immer dasselbe wie wenn die Orgel etwas zu laut auf den Röhrenverstärker im Leslie geführt wird, und dieser schon in der Vorstufe leicht übersteuert wird. Dann wird es aber schwierig den Effekt auch leise zu haben. Solche Geräte sind aber auch immer ein Kompressor oder Limiter und es geht viel Dynamik verloren. Ich glaube nicht dass im Beispiel von Nora ein Effektgerät zwischen Orgel und Leslie geschleift ist. Ein solches Gerät wäre schon längst weltbekannt und weit verbreitet.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon happyfreddy » 20. Mär 2018, 18:44

Da ich mich selbst auch mit Aufnahmetechnik beschäftige kann ich mir durchaus vorstellen,
daß die Klangregler im Aufnahmekanal eines Mixers nicht auf linear eingestellt waren.
Ein weiteres Phänonem ist zB wenn man eine CD auf Cassette kopiert und sie dann wiedergibt.
Der Klang ist wesentlich wärmer auch wenn alles linear eingestellt war.
Es liegt somit sehr viel am Aufnahmemedium.
Last not least sind Audio Verstärker einer HIFI Anlage etwas völlig anderes als reine
Instrumentalverstärker.
Wer weiß denn schon wie die Beispielaufnahme zustande gekommen ist ?
DDD (digital aufgenommen, digital abgemischt , CD ) oder
AAD (analog aufgenommen, analog abgemischt , CD ) Verfahren ?
Wenn das Video mit einem mp3 audiotrack versehen ist sind auch hier graviernde Unterschiede.
Die heutige Jugend mit mp3 großgeworden weiß schon lange nicht mehr wie eine richtige LP klingt.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

Challenger
Beiträge: 99
Registriert: 27. Jan 2015, 15:50
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon Challenger » 21. Mär 2018, 08:11

Die Beispielaufnahme auf Youtube hat ein Audiotrack in AAC 44.1 KHz und 125 Kbps. Das ist so viel ich weiss Standard auf Youtube und eine der bessten verfügbaren Kompressionen. Was aber die Quelle dieses Videos war, bleibt uns unbekannt. Viele Musikvideos klingen aber erstaunlich gut, auch z,B. ganze Konzert Aufzeichnungen vom Burghausen Jazzfestival.
Ich hoffe aber immer noch auf einen Leser dieses Beitrags, welcher diesen schönen Sound live erzeugen kann, und bereit ist das "Geheimnis" zu verraten.
Hammond M4 (M von 1949 modifiziert mit Foldback, Prec. u. Hall) ELKA Leslie mit Röhrenamp.
Hammond Triple (Tonewheel, Midi und HX3) eigenbau Leslie (Dr. Böhm, Wersi, Dynacord Röhrenamp.)
NI Vintage Organs, Virtual B3, MiniVent II

Nordlicht
Beiträge: 10
Registriert: 27. Feb 2017, 07:21
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon Nordlicht » 23. Mär 2018, 08:58

Ich muss gestehen, dass ich bei aller Begeisterung über meine X3-2 (und den HX-3 Sound allgemein) immer wieder Videos sehe (meist mit einer XK3 oder XK5), wo der Sound einfach einen wärmeren und "holzigeren" Charakter hat. Irgendwie nicht so "direkt". Natürlich kennt man nicht immer die genauen Aufnahmebedingungen, aber ich schaffe es ebenfalls nicht, dieses Quäntchen zusätzlicher "Wärme" oder "Rotz" aus der X3 zu holen.

Habe mit EQ-Einstellungen am Mixer gespielt, natürlich auch mit diversen Menüeinstellungen in der Orgel (habe u.a. 1961er und "Old Organ") sowie mit etwas "Ambience"-Effekt vom Mixer als Raumeffekt...

Braucht man schlichtweg ein richtiges Leslie (was für Homerecordingzwecke natürlich wiederum unpraktisch ist)? Klingen XK3/XK5 so verschieden zur X3/HX3? Ich denke nein, denn beim Vergleich von Aufnahmen vom Basissound verschiedener Orgeln und Clones höre ich keinen nennenswerten Unterschied. Also doch Raum? Effekte? EQ? "Seele"? - LOL
https://www.spektralfarben-music.com
https://soundcloud.com/spektralfarben
Uhl X3-2, Kawai ES7, Minimoog Voyager OS, NordLead, Korg Pa3XLe, ...

m_g
Beiträge: 235
Registriert: 25. Sep 2013, 16:48
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon m_g » 23. Mär 2018, 11:42

.... die alten Kisten haben nunmal das "gewisse Etwas" welches sich nicht simulieren lässt.

Und natürlich bringt ein Röhrenlesie 122/147 noch den letzten Schliff....

Aber ich muss ebenfalls sagen, dass der HX3 (so sehr ich den Sound klasse finde, vorallem im Bandkontext) im Vergleich zu meiner XK5 in Sachen Lebendigkeit und Wärme im Grundsound etwas abfällt.....
----------------------------------------------
Live: HX3-19"-Expander+KM Controller, Korg Grandstage 73, MS KP500SN, Leslie 760mod
Studio: Hammond XK5+XLK5, Sequential Prophet 6, Yamaha Montage 7, Moog Subseq 37, Vent1....

happyfreddy
Beiträge: 1222
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: The ultimate warm Hammond Sound

Beitragvon happyfreddy » 23. Mär 2018, 12:49

Soundeindrücke sind immer subjektiv wie Geschmäcker .. der eine so der andere eben so.

https://www.youtube.com/watch?v=E7ZAFVxwS5s

https://www.youtube.com/watch?v=TiN7GqJieTY

https://www.youtube.com/watch?v=gjD9y5CxKVQ

https://www.youtube.com/watch?v=9iKG4Lme-04

https://www.youtube.com/watch?v=aakVXWI90og

https://www.youtube.com/watch?v=_7fQvRDY_8k

nur die Soundquelle ist jeweils identisch : HX 3

Somit besteht die Variation nur an dem der/die an den Tasten sitzt und den Schweller betätigt .......
Viel Spaß beim zuhören/sehen
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)


Zurück zu „HOAX3 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste