HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Rund um den Hammond-Clone HOAX3

Moderator: happyfreddy

hoaxel
Beiträge: 207
Registriert: 26. Dez 2012, 09:06
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon hoaxel » 13. Aug 2013, 14:31

wie Oben schon gesagt habe ich die Grundsperrholzplatte in alle 4Seitenteile eingenutet und verleimt, die Seiten ragen 2 cm über den Boden nach unten hinaus, Hinten Oben ist eine Eichenleiste 4x4 eingezogen, an der der herausnehmbare Teil der Rückwand und der Deckel angeschraubt werden (kriegen noch Rampamuffen mit Schraubgewinde)die Seiten hab ich nach hinten auch überstehen lassen, damit die Stecker und Dosen geschützt sind, wenn man die Orgel auf den Rücken stellt. die 2 Steckdosen werden mit der Orgel eingeschaltet, so das ich die ganze Peripherie mitschalten kann.
ans Gestell (Wersi) hab ich hinten einen Pseudogeneratorkasten montiert, in dem alle Kabel, Netzteile, Steckerleisten verschwinden, Links kann dieses Brett eingehängt werden wo der Vent und das kleine Pult Platz finden , ohne "Beistelltisch "oder so, oben drauf ist ja immer voll.
Als Notenhalter, wenn nötig will ich einen Microgalgen nehmen an dem das Noten dings befestigt wird, hatte sich früher schon mal bewährt

Gerrit
Beiträge: 31
Registriert: 18. Jul 2012, 16:01
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon Gerrit » 14. Aug 2013, 01:26

Moin Axel!

Sehr schön geworden, Deine Orgel. Gefällt mir.

@All:

Ein paar persönliche Anmerkungen von mir zum Gehäusebau: Entweder macht man ein Gehäuse aus Karbon, Alublech oder Ähnlichem wenn es denn leicht sein soll. Das schlägt jedoch kostenseitig ganz hübsch zu Buche und erfordert weiterhin die notwendigen Werkzeuge, Maschinen und Kenntnisse zur Bearbeitung, wenn es denn vernünftig werden soll.

Daher wird wohl für die Meisten die "Holzvariante" in Betracht kommen - zumal diese ja auch den Charme der alten Instrumente vermittelt und sich das Instrument so von den anderen derzeit akutellen Keyboards auch optisch abhebt. Das bedeutet aber auch, daß das zwangweise mit Gewicht verbunden ist. So kommen weder Tischlerplatte, noch Spanplatte oder MDF in Frage, wenn man denn ein tourtaugliches Gehäuse haben möchte. Sinnvoll ist da meiner Meinung nach immer noch Birke- oder Buche-Multiplex, jeweils wasserfest verleimt. Der Vorteil der Birke im Vergleich zur Buche ist die schönere Oberflächenstruktur, die bei entsprechender Auswahl der Stücke ein Funieren überflüssig macht. Beide Hölzer lassen sich gut bearbeiten und sind schön formstabil. Das jedoch ist nicht ganz ohne Gewicht zu haben.

Hier mal ein Bild vom HXK-1.

P8140346.jpg


Aus gegebenem Anlaß hab ich das Teilchen in verschiedenen Zuständen mal auf die Waage gestellt. Das Gehäuse leer wiegt 9,4 Kg. Die Grundplatte mit Tastatur, Bedienelementen und Elektronik kommt dann mit 10,3 Kg daher und alles zusammen kommt dann auf gesunde 16,4 Kg.

Wesentlich weniger sehe ich nicht als möglich an - zumindest nicht in einer Holzausführung wenn diese in vernünftiger Qualität sein soll.

Viele Grüße

Gerrit
B.A.S.S - Blue Analogue Sound Systems
http://www.bas-systems.de

Sequenzer - die dunkle Seite der Heimorgel...

hoaxel
Beiträge: 207
Registriert: 26. Dez 2012, 09:06
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon hoaxel » 18. Aug 2013, 14:15

vor meinem geistigen Auge entsteht ja grade was, mir gefällt ja die schwarze 88er Kiste auf meiner schönen Orgel nicht sonderlich, ich stelle mir im ähnlichen Gehäuse eine 76 er Hammertastatur vor, die über der Tastatur einen EinschubSchlitz fur Soundmodule hat, 1HE. die Breite wäre die gleiche wie die Orgel, die Tastaturen dichter beieinander und ein geschlossenes Bild. Jetzt kommen die Fragen:
gibt es noch 76er Hammertastaturen, Doepfer hat sie gestrichen,
taugt das MkE von D. was, geht aber nur für 61er
oder ein Studiologic Fatar VMK-176 Plus, 444,- o.a. umhausen, oder hat jemand Ideen dazu?
Laßt sich mit Fatarscan und Carstens midi teilen was zusammenstricken?

happyfreddy
Beiträge: 1110
Registriert: 19. Jul 2012, 09:32
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon happyfreddy » 18. Aug 2013, 14:56

hi
Wenn Du ein 76 oder 88er Manual splitten kannst und den verschiedenen Bereichen auch verschiedene MIDI Kanäle
zuweisen kannst, warum nicht ? Soweit ich weiß hat das Logic auch mehrere MIDI Out Buchsen und für die
gesplitteten Bereiche jeweils eine.
Mußt Dich da jedoch sicher erstmal schlau machen was geht und was nicht. Die verschiedenen Betriebsarten kann man
meines Wissens auch in eigenen Logic Presets abspeichern und so gesplittet oder ohne Split arbeiten.
Der MIDI IN Bereich des Hoax ist jedenfalls nur für einen bestimmten Tastaturbereich = max 61 Tasten vorgesehen.
Alles andere was drüber oder darunter sich abspielt wird ignoriert.
Sogesehen kämest Du auch ganz ohne Split aus.
Hammond H 112 auf Säulen
Wersi Spectra auf Chromsäulen (+ HX 3 im Bau)
Wersi Spectra im Prisma Gehäuse
Leslie 770
HX 3 B 3 look (mk 4 )
HX 2 auf Chromsäulen (mk 1)
HX 1 Labormuster von 2010 mit Röhrenvorstufe
WERSI HELIOS W2TV spezial + HX 3 (im Bau)

hoaxel
Beiträge: 207
Registriert: 26. Dez 2012, 09:06
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon hoaxel » 19. Aug 2013, 18:28

jetzt hab ich noch die Idee, ob ich nicht das vorhandene 880er Fatar einfach auf beiden Seiten absägen könnte, wenn die Platinen aufgebaut sind wie die 61er müßte das eigentlich gehen, nur die Schnittstellen müßten an anderer Stelle sein, damit ich keine Schwarzen erwische, also zw. HC und EF,könnte aber maßlich hinkommen
es sind doch alles offene Kontakte, insofern dürfte die Software nicht merken, das was fehlt ,oder?
ha, dann wäre ich der erste mit einer 74er Tastatur, wennich richtig gezählt habe,
da ich ja nicht GrandPiano spiele, kann ich die Paar Tasten entbehren,Axel

hoaxel
Beiträge: 207
Registriert: 26. Dez 2012, 09:06
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon hoaxel » 22. Aug 2013, 16:10

So, dann antworte ich mir selber, vielleicht interessierts jemanden- Ich hab mich für die vorhandene Lösung entschieden. hab heut die Platine unten um 8 Tasten gekürzt, no way back, mit der mechanichen Seite komme ich klar, geht alles noch, im Bedarfsfall kann ich ja auch eine Oktave runtertransponieren. die Hammermechanik kürze ich dann Übermorgen. dann habe ich immerhin noch 80 Tasten auf den 112 cm der inneren Orgelbreite und der Pianoaufsatz fügt sich ins Gesamtbild, jedenfalls, es geht, Axel

hoaxel
Beiträge: 207
Registriert: 26. Dez 2012, 09:06
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon hoaxel » 29. Aug 2013, 15:21

das Ergebnis, kein Studiologic 880, sondern 800.
Tastatur nach vorn geneigt, ca nach BTO, die Schlitze Oben sind auf 1HE, für die Soundmodule, suche noch Alesis Nanopiano, Nanobass für Pedal, ev nanosynt
links ist ein Micropiano v. Kurzweil untergebracht, alles nicht neu, bin ich aber auch nicht, Axel
Dateianhänge
PICT0007.JPG

Simon98
Beiträge: 104
Registriert: 16. Sep 2012, 14:46
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon Simon98 » 29. Aug 2013, 15:30

Sehr cool, Axel!! :!:
Hammond A100 (1961), Hammond E100 (modified, 1965)
HX3 console with 25 note pedal board, Nord C2, VB3, B4000+
Leslie 245 (11 pin mod), Leslie 860
Dynacord DC100, Ventilator, ...

Joolo
Beiträge: 8
Registriert: 12. Mär 2013, 20:26
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon Joolo » 29. Okt 2013, 20:45

Hey Leute,

endlich bin ich auch stolzer Besitzer einer Custom HX3! Danke an alle hier im Forum (vor allem happyfreddy), die mir mit ihren Beiträgen und mit aktivem Rat & Tat beiseite standen! Ein besonderer Dank natürlich an Ernst Lengersdorf, der Schreiner und Löter meines Vertrauens!! Wer Interesse an einer gleichen/ähnlichen HX3-Variante hat: ich leite gerne den Kontakt weiter ... :)

Mir war eine transportable Version wichtig, deswegen Verzicht auf doppelten ZR-Satz, Fußpedal, Unterbau und Presettasten. Die Puristen mögen mir verzeihen. Die Orgel im Nussbaumgehäuse wiegt zwar jetzt immer noch 28-29kg, aber im Case mit Rollen noch transportabel. Statt einer An/Aus-Lampe haben wir uns für eine dezente LED-Hintergrundbeleuchtung der Bedienfelder entschieden. Die Knöpfe für Vibrato/Chorus und Leslie werde ich wahrscheinlich nochmal gegen etwas kleinere austauschen. Im Servicefall lassen sich die Seitenteile und die Rückwand ohne Aufwand (6x Imbuss, 2x Drehschrauben) abmontieren und man kommt gut an alles ran. ZR mit Schaltern können dank Scharniere einfach hochgeklappt werden ...

Zusammen mit dem Reußenzehn Organ & Groove und meinem Sharma 5200er Leslie macht es schon sehr großen Spaß! Wobei auf exessiven Touren (ohne Roadies) wohl der Leslie zu Hause bleibt und statt dessen der Ventilator mitkommt ... Und hier für euch ein paar Fotos meines neuen Lieblingsinstruments (wahrscheinlich in mehreren Posts, da ja nur drei Fotos hochgeladen werden können):
DSC_0174web.jpg
Momentane Lieblingskombi!

DSC_0175web.jpg

DSC_0176web.jpg
Linkes Bedienfeld

Joolo
Beiträge: 8
Registriert: 12. Mär 2013, 20:26
Kontaktdaten:

Re: HOAX Orgelbau-Beispiele/Examples

Beitragvon Joolo » 29. Okt 2013, 20:48

DSC_0178web.jpg
"B3"-Seitenteile gleicher Schwung wie ZR-Abdeckung

DSC_0179web.jpg
Seitenteile abgebaut, Rückwand runtergeklappt ...

DSC_0180web.jpg
... und ZR-Abdeckung hochgeklappt.


Zurück zu „HOAX3 Discussion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron